Interkommunales MVZ Vogelsberg geht an den Start


Die hausärztliche Versorgung als wichtiger Standortfaktor

Die Kommunen übernehmen die Trägerschaft, um dauerhaft die medzinische Versorgung in den beiden Gemeinden zu gewährleisten. Der Hausarzt ist in kleineren Gemeinden ein wichtiger Standortfaktor, wei dieser sowohl die Existenz des örtlichen Apothekers und Pflegeheims sichert als auch auschlaggebender Grund für junge Familien oder Betriebe sein kann, dort zu wohnen bzw. sich niederzulassen.

Ab Januar arbeiten drei Allgemeinmediziner und neun MFA an den zwei Standorten in Freiensteinau und Grebenhain für das MVZ. "Durch Teilzeitverträge ermöglichen wir es insbesondere jungen Ärztinnen, Familien und Beruf unter einen Hut zu bringen", erklärte Geschäftsführer Ulf Werner. Bundesweit arbeiten derzeit knapp 22.000 Ärzte in Medizinischen Versorgungszentren. Das ist nahezu jeder 8. Arzt, Tendenz steigend. Medizinische Versorgungszentren sind auch deshalb bei Ärzten attraktiv, weil diese sie von administrativen und organisatorischen Aufgaben sowie Personalangelegenheiten entlastet werden können. Die Ärzte können sich stärker auf die Patientenversorgung fokussieren und durch eine effiziente Praxisorganisation eine steigende Zahl von zu behandelden Patienten versorgen.

"Das MVZ ist ein Motor für innovative Versorgung"

Das MVZ Vogelsberg soll sich mittelfristig zu einem integrierten Versorgungszentrum weiterentwickeln. Medizinische Versorgung soll - delegiert durch den Arzt - auch von den ärztlichen Angestellten erbracht werden. Dazu zählen Routine Hausbesuche oder die Wundversorgung. Ferner will man mit anderen Fach- und Berufsgruppen kooperieren und sich mit kommunalen Akteuren aus Ehrenamt, Soziales und Pflege vernetzen. So wird eine enge Zusammenarbeit, mit der Fachstelle "Prima" des Landkreises angestrebt, um die psychosoziale Betreuung ältere Patienten zu verbessern. "Wir sehen in dem MVZ ein Labor für eine innovative, integrierte Versorgung in ländlichen Regionen", betont Ulf Werner.

Aktuelles von unseren Mitgliedern

DANKE für Ihr Engagement !


Die Ärzte des Regensburger Ärztenetzes bedanken sich bei allen medizinischen Fachangestellten, Arzthelfer(n)/-innen & Praxisteams,
 
für Ihr Engagement, Ihre Hilfsbereitschaft, Ihre Geduld und Ihren Einsatz in
 diesen, durch Corona geprägten, Zeiten.
 
Mit dem "Dankeschön-Banner" möchten wir Ihnen zeigen, dass wir wissen, wie viel Sie leisten müssen.
 

 
Wir wünschen Ihnen eine hoffentlich ruhige Weihnachtszeit und ein schönes Weihnachtsfest.
 
Halten Sie durch und bleiben Sie gesund.
 
 

Ich hab den Grippeschutz! Du nicht?


Aufgrund der Corona-Pandemie befinden wir uns in einer Ausnahmesituation. Gerade jetzt ist es besonders wichtig, sich gegen die Grippe impfen zu lassen. Eine Grippeimpfung kann helfen, vor allem in den Risikogruppen eine Zweit- bzw. Simultaninfektion mit dem Covid-19-Virus zu vermeiden. „Je weniger Patienten mit Fieber und Husten im Winter auf uns zu kommen, umso erfolgreicher werden wir die Corona-Krise bewältigen können“, erklärt Wolfgang Fischer, 1. Vorstand des Regensburger Ärztenetzes (RAEN).

Impfkampagne des Regensburger Ärztenetzes

Auf Grund der aktuellen Corona Situation muss der Infostand leider abgesagt werden!!

 

Weltneuheit - Mammadiagnostik ohne Kompression


  • Spitzenmedizin für die Oberpfalz: Regensburger Praxis „DIE RADIOLOGEN“ setzt als erste weltweit auf neues Hightech Verfahren für die Diagnose von Brustkrebs
  • Der neue Brust-Computertomograph (Brust-CT) ermöglicht eine schmerzfreie, schnelle und strahlungsarme Untersuchung
  • Mit dem neuen Verfahren möchten die Fachärzte insbesondere Frauen ermutigen, die eine Brustuntersuchung aus Angst vor Schmerzen bislang ablehnen

Brust-CT-Referenzzentrum – Vorreiterpraxis stammt aus Regensburg

Den im Regensburger MediPark ansässigen Ärzten der radiologischen Praxis „DIE RADIOLOGEN“ ist der Coup gelungen: Seit Juli 2020 nutzen sie die Brust-Computertomographie als neues Hightech-Verfahren zur Brustdiagnostik. Ein Verfahren, das völlig ohne Kompression der Brust auskommt und Frauen eine bequeme und hochpräzise Untersuchung bietet. Wie mehrere Auszeichnungen bestätigen (u.a. Focus-Ärzte-Siegel, Siemens-Referenzzentrum Mammographie) hat sich die bereits 1937 gegründete Praxis mit zwei weiteren Standorten in der Oberpfalz über die Jahrzehnte auch überregional ihren exzellenten Ruf gefestigt. Benjamin Kalender, CEO von AB-CT – Advanced Breast-CT, dem aus Erlangen stammenden Hersteller des Brust-CTs, zeigt sich ebenfalls sehr erfreut: „Wir freuen uns, mit den RADIOLOGEN einen so renommierten Partner als Brust-CT-Referenzzentrum gefunden zu haben.“ Die Kooperationsverhandlungen wurden maßgeblich durch EXAMION begleitet, einen von Stuttgart aus agierenden spezialisierten Anbieter von digitalen Radiologielösungen, der als exklusiver Partner den Vertrieb des Brust-CT deutschlandweit koordiniert und ausführt.

AOK Auszeichnung mit "Silber"


Die AOK Bayern hat fünf Arztnetze in Bayern für herausragende Versorgungsqualität in der medizinischen Behandlung ausgezeichnet. Insgesamt 15 Qualitätsaspekte bei der Behandlung flossen in die Bewertung ein, darunter beispielsweise die leitliniengerechte Versorgung mit Medikamenten oder die Verhinderung von vermeidbaren Krankenhaus-Aufenthalten...

Impfpflicht gegen Masern ab 1. März 2020


Masernschutzgesetz bringt Änderungen für Ärzte und Medizinisches Praxispersonal

Für Menschen in Gemeinschafts- und Gesundheitseinrichtungen gilt ab 1. März 2020 eine Impfpflicht gegen Masern. Das Gesetz für den Schutz vor Masern und zur Stärkung der Impfprävention (Masernschutzgesetz) sieht vor, dass Eltern vor Aufnahme ihres Kindes in eine Kindertagesstätte (Kita) oder Schule nachweisen müssen, dass das Kind gegen Masern geimpft oder bereits immun ist..